Zahnerhaltung

Bei jeder Behandlung legen wir allerhöchste Priorität auf die Erhaltung Ihrer natürlichen Zahnhartsubstanz.

Kleine Defekte werden mit plastischen Füllungen repariert, größere mit Inlays. Bei tieferen Zerstörungen bis zum Zahnnerv sind Wurzelbehandlungen nötig.

Bei rechtzeitiger Erkennung und Behandlung einer entzündlichen Erkrankung des Zahnhalteapparates (Parodontitis) kann der Zahnverlust vorgebeugt werden.



Füllungstherapie

Kleine bis mittlere kariöse Defekte können mit Hilfe eines hochwertigen Composit-Materials zahnfarben und ästhetisch restauriert werden. Ein Adhäsives System sorgt dabei für eine gute Haftung des Kunstoffs an der Zahnhartsubstanz. Die von uns verwendeten Kunststoffe sind auf dem neuesten Stand der Entwicklung und halten den Kaubelastungen sehr gut stand. Auch abgebrochene Schneidekanten im Frontzahnbereich oder empfindliche Zahnhalsdefekte lassen sich damit sehr schön wiederherstellen. Das Material wird in mehreren kleinen Schichten eingebracht, mit UV-Licht gehärtet und ist sofort belastbar.

Inlays

Ein Inlay ist eine in einem zahntechnischen Labor hergestellte Zahnfüllung, in der Regel um größere Kariesfolgen zu behandeln, welche mit einer direkt gelegten Füllung nicht mehr zufriedenstellend versorgt werden können. Inlays werden üblicherweise aus Kunststoff, Keramik und Gold hergestellt. Durch die Herstellung am Modell im Labor können die Kontakte zum Gegenzahn in der Höhe und zu den Nachbarzähnen seitlich optimal gestaltelt werden.


 

Wurzelkanalbehandlung

Der Zahn besteht aus einer Zahnkrone und einer oder mehreren Wurzeln. Im Inneren befindet sich der Zahnnerv, die sogenannte Pulpa. Die Pulpa besteht aus Bindegewebe, Blut-/Lymphgefäßen und Nervenfasern, welche den Zahn versorgen.

Aufgrund von Unfällen, Überbelastung oder, wie am häufigsten, durch zu tiefgehende Karies, kann es zum "Absterben" des Nerves kommen.

Dabei zersetzt sich das Gewebe der Pulpa, es kommt zum Freisetzen von Toxinen, welche zu Entzündungen und Auflösen des umgebenden Knochens führen.

Um diesen Vorgang zu verhindern bzw. die Entzündung zu kurieren, muss der Nerv entfernt werden. Dabei wird das Wurzelkanalsystem mit Hilfe von Instrumenten, geeigneten Spüllösungen und medikamentösen Einlagen von Bakterien und infizierter Zahnhartsubstanz gereinigt und mit einer bakteriendichten Füllung versehen. Der ganze Vorgang kann als Versuch gewertet werden den betroffenen Zahn zu erhalten und die Prognose bei einer problemlosen Behandlung ist auch recht erfolgversprechend.

Parodontosebehandlung

Die Parodonititis ist meist eine chronische Entzündung des gesamten Zahnhalteapparates. Durch Beläge und Bakterien kommt es zur Zahnfleischtaschenbildung und je nach Fortschritt der Erkrankung auch zu einem ausgeprägtem Knochenabbau.

 

Zahnfleischbluten beim Zähneputzen, geschwollenes und stark gerötetes Zahnfleisch, Zahnwanderungen oder Zahnlockerungen können Anzeichen für ein Parodontitis sein.

 

In unserer Praxis setzen wir bei der Bahndlung zunächst auf eine gründliche professionelle Zahnreinung, um alle Beläge oberhalb des Zahnfleischrandes zu entfernen, und zunächst die Zahnfleischentzündung zu lindern.

 

Das weitere Vorgehen wird in mehreren Sitzungen unter lokaler Betäubung durchgeführt. Durch das gründliche Reinigen der Wurzeloberflächen und der Zahnfleischtaschen werden Ablagerungen und Bakterien aus den Taschen entfernt. Dies wird bei uns schonend mit Hilfe von Handinstrumenten und minimalinvasiv mit modernen Ultraschallgeräten ( Vector ) vorgenommen. In speziellen Fällen wird auch eine Antibiotikatherapie begleitend durchgeführt.

Telefon

+49 911 445656

 

E-Mail

info@zahnarztpraxis-dr-dehling.de

 

Anschrift

Zahnärzte

Dr. Udo Dehling

und Markus Dehling

Bahnhofstr. 11b

90402 Nürnberg

 

Sprechzeiten

Mo 8.00-12.30 / 14.00-18.00

Di/Do 8.00-12.30 / 14.00-18.30

Mi 8.00-13.00

Fr 8.00-13.30

Mehr Informationen finden Sie hier
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Zahnarztpraxis Dr. Dehling

Diese Homepage wurde mit IONOS MyWebsite erstellt.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt